Shakespeares sämtliche Werke...leicht gekürzt

im Ernst Ludwig Saal - Schwanensaal
Schwanenstraße 42, 64297 Darmstadt Eberstadt
 
 
„Die ganze Welt ist Bühne,
Und Frau´n und Männer bloße Spieler.
Sie treten auf und gehen wieder ab.
Sein Leben lang spielt einer manche Rollen.“
 
mit diesen Worten William Shakespeares beginnt die  flotte Komödie  „Shakespeares sämtliche Werke, leicht gekürzt“. Sie ist für Schauspieler  eine Herausforderung und für Zuschauer ausgesprochen reizvoll. Denn sämtliche Stücke in einem – das bedeutet rasante Rollenwechsel, Choreografie, Musik, Gesang, ein Zappen durch Geschichten und Kostüme. Und durch die Geschlechter. Haben bei Shakepeare noch die Männer alle Rollen gespielt so drehen wir nun Heute den Spieß um.
 
Bei uns werden Hamlet, Othello und Co von drei Schauspielerinnen verkörpert, Männliches und Weibliches sind irgendwann nicht mehr zuzuordnen, in einer neuen Unübersichtlichkeit ensteht an den Reibungsflächen unvorhegesehene Komik.
 
Das Spiel mit Klischees hört aber damit nicht auf: Denn die Bühnenkünstlerinnen GUN.PAM, ISIDORA und SARAHBEE sind aufgrund der Corona-Pandemie arbeitslos geworden. Doch sie sind in einem Etablissement untergekommen und können im „ältesten Gewerbe“ der Welt so wenigstens Geld für ihrem Lebensunterhalt und den ihrer Familien verdienen.
 
Und weil der Bordellbesitzer kein Unmensch ist, erlaubt er den Damen einmal im Monat – illegal - einen bunten Abend für das Stammpublikum zu gestalten. Kleine Bühnen gibt es nicht mehr, die sind alle dem Lock down zum Opfer gefallen. Und die Menschen gehen nun auch illegale Wege, um ihre Sehnsucht nach freiem Theater und freier Kultur zu stillen, indem sie, zusammen mit anderen Menschen, das „Heimliche Theater“ besuchen.
 
Und weil man nicht weiß, ob der Laden nächste Woche nicht wieder per Verordnung zugesperrt wird, haben die Damen die grandiose Idee, den gesamtem Shakespeare an einem Abend zu geben. Tja, und nächsten Monat ist dann, wenn alles gut geht, der Schiller dran.
 

 

Presse

"Geballte Frauenpower, rasantes Tempo und ausgesprochene Spielfreude: (...) Zotig, frech und ohne Respekt lassen die drei Bühnen- uind Musicaldarstellerinnen Renée Stulz, Susanne Anders und Katharina Lucas die Figuren Shakespeares mit Verve aufblitzen. Sie duellieren sich, sterben zuhauf, tänzeln, fechten, klagen, schmachten, heulen, deklamieren und kommentieren - bringen eben das ganze theatralische Aufgebot auf die Bühne. Und das noch mit aktuellen politischen Bezügen. (...)  Im Gemetzel taucht auch mal der Kopf Trumps auf einem Silbertablett auf. "Ist es Tollheit so hat es doch Methode" (Hamlet) - wie wahr!" | Darmstädter Echo | Betina Bergstedt

die komplette Kritik

Übersicht

eine West Side Theatre Produktion

Regie: Peter H. Jährling
Dramaturgie: Marijke Jährling
Choreografie: Susanne Anders, Katharina Lucas
 
Darsteller
Renée Stulz: GUN.PAM
Susanne Anders: ISIDORA
Katharina Lucas: SARAHBEE
Peter H. Jährling: Frankie
 
Kostüme/Bühne: Rebecca Bueno
 
Bauten: Stefan Hahn
 
Technik:  Lars Herlein/Torben Hartwig
 
Shakespeares sämtliche Werke...leicht gekürzt  von Adam Long, Daniel Singer und Jess Winfield | Deutsch von Dorothea Renckhoff
Mit freundlicher Genehmigung des gallissas theaterverlag und mediaagentur

Unterstützen

Theater ist ein Gemeinschaftserlebnis: Es wird von Menschen für Menschen gemacht, es handelt von Kollektiven, von dem was uns beschäftigt und – es beschäftigt uns.

Also werden Theater auch von der Gemeinschaft getragen. Vollsubventioniert werden heute aber nur noch Staatstheater und wenige etablierte Häuser.

 

Wir bedanken uns bei der Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung für den Beitrag zu unseren Projekten.

 

Das Wagnis, Neues zu probieren, braucht daher breitere Gemeinschaften.

Wir können unsere Arbeit für Sie machen, um Sie zu berühren, zu entführen, wenns sein muss herauszufordern ... und Sie können uns unterstützen:

Als Fördermitglied, mit Spenden.

 

Wir bedanken uns bei der Wissenschaftsstadt Darmstadt für den Beitrag zu unseren Betriebskosten.